Drucken

Sänger bestätigen bewährte Führung

Bei der Jahreshauptversammlung des Gesangvereins „Spessartlust“ Oberndorf im Vereinslokal „Rose“ wurde die gesamte Vorstandschaft wieder einmütig bestätigt: Vorsitzender bleibt Erwin König, sein Stellvertreter Richard Rüppel, Kassier Robert Mussauer und Schriftführer Dominic Bauer. In die erweiterte Vorstandschaft wurden Franz Väth, Hugo Wamser, Werner Schreck und Andreas Holzmeier gewählt. Kassenprüfer wurden August Väth und Hugo Wamser, Fahnenträger Robert Mussauer, Werner Schreck und noch eine zu bestimmende Person. Die Neuwahlen wurden von Bürgermeister Richard Krebs und Dominic Bauer durchgeführt. Genau 31 Prozent der 66 Mitglieder nahmen an der Jahreshauptversammlung teil.

Dass die Mitgliederzahl weiter abnimmt war dem Bericht des Vorsitzenden zu entnehmen. Mit Oskar Hefter und Arnold Heim verstarben zwei Mitglieder im Berichtszeitraum. Ihnen wurde eine Gedenkminute gewidmet. Im zurückliegenden Jahr hat sich die Vorstandschaft fünfmal getroffen, hinzu kamen dann noch die Treffen der Vereinsvorstände von Bischbrunn sowie vom Vereinsring Oberndorf. Im Jahr 2012 konnte der Vorsitzende Erwin König wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, angefangen mit einem Ständchen zu seinem 50. Geburtstag. Es folgten der „Hüttenabend“ mit den „Grundlern“ und der Feuerwehr Oberndorf, das „Goldene Priesterjubiläum“ von Ehrenbürger und Pfarrer i.R. Josef Rudolph, Generalversammlung und Jahrtagsgottesdienst mit Ehrungen. Aktiv halfen die Sänger bei den beiden Kabarettabenden des Vereinsrings mit: „Küchengeplänkel“ und „Pierre Ruby“ standen 2012 auf dem Programm. Jubiläumsfeste wurden beim Gesangverein Esselbach und in Schollbrunn besucht. Ebenso das „Mariensingen“ in der Bischbrunner Kirche.

Sehr gut angekommen ist der Ausflug nach Winningen an der Mosel mit Schifffahrt und Weinprobe. Ein ähnlicher Ausflug soll für 2013 wieder geplant werden. Ein guter Erfolg war auch der Liederabend mit den Gastchören aus Trennfeld, Esselbach, Bergrothenfels und Michelrieth. Traditionell mit dem Weihnachtskonzert, zusammen mit der Spessarttrachtenkapelle Oberndorf und dem Singkreis „Leuchtspur“, und anschließender Weihnachtsfeier endete das Jahresprogramm. Mit einem Lichtbildervortrag und einer Tombola ging man dabei erstmals neue Wege.

Der Kassenbericht von Robert Mussauer zeugte von geordneten Vereinsfinanzen. Die von Hugo Wamser und August Väth geprüfte Kasse wurde „in Ordnung“ befunden, der Vorstandschaft wurde einstimmig Entlastung erteilt.

Sein Grußwort vor den Neuwahlen nutzte Bürgermeister Richard Krebs um den Sängerinnen und Sänger für ihren Einsatz zu danken. Leider leide der Gesangverein – wie viele andere Chöre – an Überalterung und sei einem biologischen „Schrumpfungsprozess“ unterworfen. Er bat die Verantwortlichen neue Wege zu gehen, damit der 1926 gegründete Verein auch in Zukunft das kulturelle Leben der Gemeinde bereichern könne.

In seinem Rück-/Ausblick auf das Jahr 2013 wies Vorsitzender Erwin König darauf hin, dass der 9. Hüttenabend aus Terminüberschneidungs-Gründen mit einer Steinmarker Veranstaltung ausfallen muss. Beteiligt hat sich der Chor wieder mit Liedvorträgen beim gemeindlichen Seniorennachmittag im Gasthaus Bürgerstube, Oberndorf. Festeinladungen für 2013 liegen vom OCV und aus Helmstadt vor. Jahrtag, Liederabend, Ausflug und Adventskonzert gehören wieder zum Programm. Erwin König appellierte noch einmal an „alle möglichen Sängerinnen und Sänger“ mitzumachen, um den Singbetrieb aufrechterhalten zu können. Manche Stimmlagen seien zweitweise nur mit zwei oder drei Personen besetzt – und das sei auf Dauer zu wenig.

Drucken

90 stolze Lebensjahre - Alfred Schreck

alfredschreck

Von links: Bürgermeister Richard Krebs, Feuerwehr-Vereinsvorsitzender Sebastian Weidner, der Jubilar Alfred Schreck und Feuerwehr-Schriftführer Alfred Schubert.

Mit 90 Jahren nicht nur der älteste männliche Oberndorfer Einwohner, sondern seit 1940 (!!!) auch Mitglied der Feuerwehr: Alfred Schreck. Zu seinem Jubiläumsfest gratulierten Bürgermeister Richard Krebs, Vorsitzender Sebastian Weidner und Alfred Schubert von der Feuerwehr, sowie Lothar und Marcel Väth mit ihren Alphörnern und Trompeten. Die ganze Verwandtschaft, viele Nachbarn und Freunde schlossen sich gerne den vielen Glückwünschen  an. Mehr zu dem Jubilar in den Tageszeitungen von Main-Echo und Main-Post.

© 2012-2017 - Gemeinde Bischbrunn im Spessart